Das ist: Verena

Sie ist unsere Kunstexpertin aus dem Schwabenland. Verena navigiert uns stilsicher im ARTVERGNÜGEN durch die Galerien der Hauptstadt.

Wie nennen dich deine Eltern?
Die Tochter aus Berlin.

Seit wann bist du bei Mit Vergnügen?
Januar 2011.

Was ist deine Lieblingsserie auf Mit Vergnügen?
Schwierig – eigentlich hat Mit Vergnügen eine für jeweils ein anderes Interesse. Das Artvergnügen aber, also die eigene, liegt mir schon besonders am Herzen, da ich hierüber gezwungen bin, mich mit beeindruckenden Menschen und interessanten Themen auseinanderzusetzen, für die ich mir sonst keine Zeit nehmen würde. Was ein Fehler wäre.

Was soll man tun, wenn man dich auf Berlins Straßen trifft?
Nicht vor die Füße rotzen wäre schon was. Mit Komplimenten muss man aber auch nicht hinterm Berg halten.

Was machst du sonntags am liebsten?
Langsam aufwachen. Joggen. Ausgiebiges Frühstück, draußen und in Gesellschaft. Kulturprogramm, ein Abendessen. Telefonieren. Jogginghose. Sofa.

Welche anderen Blogs liest du?
Ich bin sowieso und in dieser Hinsicht recht sprunghaft, lese mal hier, mal dort und folge allgemein Posts und Leseempfehlungen wie jenen auf "Next Draft"- oder lese wirkliche Zeitschriften/Magazine wie die ZEIT oder die Monopol.

Wie viele Ballons musstest du schon aufblasen?
0.

Wer ist der schönste Rapper auf der Welt?
Helge Shizzle.

Und was vergnügt dich am meisten?
Babypandas. Und Dinge wie weiße Berggipfel, blaue Meere. Bewegung, mental und physisch. Und die Gewissheit guter Freundschaften.

Was hilft gegen Kopfschmerzen?
Auf jeden Fall nicht Kaffee mit Zitrone – eine Kombi, von der oftmals als Wunderwaffe gesprochen wird.

Diese Menschen schreiben auch gute Texte:

Alle Artikel von Verena:

Berlin Clash Wall - (c) Converse

Wandmalerei und Frühlingsgefühle beim Converse CLASH WALL BBQ

Verliefen Zusammenstöße immer so entspannt wie beim CLASH WALL BBQ am vergangenen Samstag, wäre die Welt ein einziges Frühlingsgefühl. 1.300 Gäste wollten live sehen, ob die Ideen „Die Hochzeit von einem Panda mit einem Einhorn in einem Brokkoliwald” und “Ente mit einem großen Diamanten in der Hand auf Inlinern” vor der kritischen Jury von Rylsee, Wurstbande und Gogoplata bestehen konnten. Weiter geht's...
Green-Matrix-Background-640x400

Mittwoch, 02.04. Digitale Renaissance: Lesung und Diskussion – Microsoft

Mit den Möglichkeiten des Internets und seinen Antennen in unseren Taschen wurde unser Alltag prinzipiell bequemer. Dankbar sollten wir sein und beginnen doch die unendlichen Optionen zu verweigern, verkreuzen die Arme – vor der Brust, vor dem Mann, der sich extra für uns ach so unwiderstehlich in Pose gestellt hat. Kreuz statt Herz. Die simple Mechanik der Dating-App-Kinder verweigert dem Proll eine zweite Chance und mir ein "Vielleicht ja später". Weiter geht's...
Corita Kent - Mary's Day

ARTVERGNÜGEN #57 – Unsere zehn Kunsttipps für den April

Die ersten langen Tage des Aprils laden die meisten wohl eher zum Angrillen, Spazieren gehen und Sonnenbaden ein. Dennoch solltet ihr euch unsere 10 Ausstellungstipps nicht entgehen lassen! Die sind nämlich politisch, visionär und provokant. Und wer ein wenig sucht, findet zwischen all den Menschen, die plötzlich in die Straßen Berlins strömen, auch ein bisschen Ruhe. Weiter geht's...
Wurstbande_Artwork_IMG_0896 Kopie1

ARTVERGNÜGEN #56 – Die Converse CLASH WALL & die Wurstbande

Dieses Mal knallte die Abrissbirne auf das alte Bauamt an der Leipziger Straße. Aus! Nach letzter Prominenz zum Lebensabend. Zuletzt überzog JR die bröcklige Fassade für sein „Wrinkles of the City“-Projekt mit dem Porträt eines ebenso stark vom Leben gezeichneten Mannes. Wie hier die architektonischen Falten der Stadt mit glühendem Eisen ausgebügelt werden, hat Symbolcharakter. Oberflächen und Orte, an denen Informelles entstehen darf, was Berlin lange Zeit definierte, werden immer weniger. Berlin wie auch die Street Art sind nicht zu Ende, nur werden sie immer offizieller. Für die urbane Kunst hat die Hauptstadt inzwischen sogar eine eigene Kunstmesse „Stroke Art Fair“, was ihr immerhin helfen könnte, letztlich als Kunstform akzeptiert zu werden. Weiter geht's...
IMG_0445

ARTVERGNÜGEN #54 featuring Katharina Martinelli

Kunst ist ein Zeitzeuge und damit zeitlos aktuell. Lebensmittel hingegen tendieren zur Verwesung. Katharina Martinelli hilft, den Prozess des Zerfalls zu entschleunigen. Damals, als die Restauratorin bei Contemporary Conservation in New York arbeitete, berieten sie Matthew Barney in der idealen Konservierungsmethode einer Kartoffel. Doch es geht nicht immer um Gewächse. Die Spuren der Zeit sind, wogegen Katharina arbeitet. Weiter geht's...
Bildschirmfoto 2014-01-08 um 11.47.26

ARTVERGNÜGEN #51 – Unsere zehn Kunsttipps für Januar

Ganz gemächlich können sie angegangen werden, die guten Vorsätze. Einige Galerien befinden sich noch in der Winterpause, die Museen lassen die Hängung vom letzten Jahr noch ein bisschen länger an der Wand. Trotzdem haben wir ein paar neue Ausstellungen und aufregende Events für euch ausfindig gemacht. Weiter geht's...
m081028-184

ARTVERGNÜGEN #50 Wir wissen, er war’s. Zur Ausstellung CHRISTOPH SCHLINGENSIEF.

"Für mich ist es sehr schön jetzt im Ausstellungsraum zu sein, weil dieser Ort eben tatsächlich von diesem Theatralischen auch wegholt. Ich bin hier nicht im Bild, ich muss hier auch nicht spielen, ich will hier auch nicht spielen, es ist etwas passiert, das wird gezeigt. Das gibt es ja nun in der bildenden Kunst öfter und es kann auch so gezeigt werden, dass der Betrachter damit sogar selber anfängt zu spielen. Und das ist doch das Größte." (Christoph Schlingensief) - Anlässlich der Ausstellung "CHRISTOPH SCHLINGENSIEF" in den Kunst-Werken haben wir einige Menschen gefragt, wo sie ihn behalten haben und welche Frage von ihm unbeantwortet blieb. Weiter geht's...