Abendbrot

Café Pförtner

ABENDBROT MIT SARAH #16 – Café Pförtner im Wedding

Vom Rosenthaler Platz muss man ordentlich Schwung nehmen, um mit dem Fahrrad die Brunnenstraße in Richtung Wedding zu erklimmen. Hat man aber erstmal den Gesundbrunnen erreicht, rollt man bergab zwischen Lastwagen, Familien beim Wocheneinkauf im türkischen Supermarkt und getuneten Sportkarossen in Richtung Uferhallen. Keine zehn Minuten Fahrt vom Mitte-Trubel entfernt, kann man hier in eine andere Welt eintauchen. Weiter geht's...

DSCF3964sfinal

ABENDBROT MIT SARAH und Tommy Tannock #15 – Bite Club in Mitte

Jamie XX sieht nicht unbedingt so aus, als würde er sich viel aus gutem Essen und geselligem Beisammensein machen. Blass und elegisch tendelte der Frontmann von The XX letzten Sommer über die Bühne des "Night and Day"-Festivals im Berliner Plänterwald. Zu diesem Zeitpunkt konnte man noch nicht erahnen, dass dieses Konzert den Startschuss für die respektable Food-Karriere eines anderen Londoners aus dem erweiterten Bekanntenkreises des Sängers setzten würde. Tommy Tannock, heute stadtbekannt als Macher des Bite Clubs, Streetfood-Posterboy und Vorzeige-Foodie, hatte die Idee, das Konzert mit einem Foodcourt zu bereichern. Für sein Vorhaben konnte er unter anderem die Macher der Bar Raval, Bully‘s Bakery und Glut & Spaene für die Verpflegung der Festival-Kids gewinnen. Noch etwas windschief in den ehemaligen Vergnügungspark gezimmert, sollten die Buden nicht nur seine Karriere, sondern die Berliner Food-Szene ordentlich verändern. Weiter geht's...

DSCF3565final

ABENDBROT MIT SARAH #14 – Brasserie Lamazère in Charlottenburg

Ein Bild wie aus einem Disneyfilm: Im Paris der 80er Jahre sitzt der kleine Régis, Sprössling des berühmten Zwei-Sterne-Kochs Roger Lamazère, in der Wohnung über dem familieneigenen Restaurant am Esstisch und wartet hungrig auf sein dîner. Es klingelt und herein kommt der Oberkellner in weißer Schürze und serviert dem Fünfjährigen eine bunte Auswahl an Haute-Cuisine-Gerichten stilecht unter einer Metallglocke. Weiter geht's...

Abendessen #13 – Tischdeko

ABENDBROT MIT SARAH #13 – Brust oder Keule in Mitte

Die absolut besten Abende meiner Berlin-Zeit habe ich wohl in einem Supper Club verbracht. Jeden Dienstag wurde im “Apartment” in den heruntergekommenen Räumen an der Prenzlauer Allee eine Art Klassentreffen abgehalten und von Schachturnier bis Free-Jazz-Konzert wusste man nie so recht, was einen bei diesen halb-improvisierten Veranstaltungen erwartet. Die Partys der Gastgeber Yen und Alex waren immer gut, das Essen diente aber oft nur als Grundlage für die optimistisch stark gemixten Drinks. Weiter geht's...

AbendbrotMitSarah_Shiso-8856

ABENDBROT MIT SARAH #12 – Shiso Burger in Mitte

Die heilige Dreifaltigkeit aus Bun, Bulette und Beilagen wird dieser Tage in Berlin neu verhandelt. Einmal nicht aufgepasst, und schon hat man die heißesten Neuigkeiten im Burger-Universum verpasst. Neben quasi-religiös verehrten Läden wie dem The Bird hinter dem Mauerpark (und neuerdings auch am Kottbusser Damm) und der Hipster-Verpflegungsstation BBI in der Pannierstraße ist vor kurzem Tommi’s Burger Joint dazugekommen und in der Auguststraße in Mitte bringt seit einem knappen Jahr Shiso Burger asiatisch angehauchtes Fastfood unters Volk. Weiter geht's...

14_julemueller_paulysaal014_700

ABENDBROT MIT SARAH #11 – Pauly Saal

Es ist ruhig im Pauly Saal am Freitag Abend, kurz vor sechs. Routiniert werden letzte Details überprüft, bevor die Gäste eintreffen: Brot wird geschnitten, Eis in Weinkühler gefüllt. Während die Servicekräfte in dem großen, hellen Restaurantraum noch rumalbern, ist in der Küche bereits Hochspannung angesagt. Das Team, von denen keiner viel älter als 30 aussieht, schnibbelt, rührt und köchelt höchst konzentriert und lässt sich auch von uns nicht irritieren, als wir den Kopf zur Tür reinstecken. Weiter geht's...

Abendbrot mit Sarah – Le Bon

ABENDBROT MIT SARAH #10 – Le Bon

Vielleicht liegt es an der Art, wie der hübsche griechische Olivenölkanister auf der grünen Kommode drapiert ist, an den überaus netten Kellnerinnen oder an der angenehmen Musikauswahl – wenn man ins “Le Bon” kommt, lernt man Johanna Schellenberger kennen, noch bevor sie ihr Restaurant betritt. Weiter geht's...